Apfelküchle

Dieses Rezept Apfelküchle, ist ein altes Familienrezept von meiner Mutter und stammt aus Ungarn.
Die Arbeit ist wegen dem Schälen und Raspeln der Äpfel etwas zeitaufwendig.
Ist aber später beim Genießen der saftigen Apfelschnitten die Mühe wert.

Zutaten: für 25 Stück

Für den Teig:
450 g Mehl
1 Prise Salz
5 EL. Puderzucker
1 Messerspitze Backpulver
200 g Saure Sahne 10 % Fett
150 g Butter oder Margarine
1 Ei

Für die Füllung:
2 kg Äpfel
2– 3 EL Zucker
½ TL gemahlener Zimt
2 EL Zitronensaft
1 EL. Öl

Zubereitung:


Dazu zuerst das Mehl abwiegen, auf eine Arbeitsfläche anhäufeln.
Eine Prise Salz und Backpulver hinzu geben und untermischen.

Mit der Hand in die Mitte des Mehlhaufens eine Mulde eindrücken, den Puderzucker und ein Ei hinein setzen.
Ringsum die Butter oder Margarine in kleineren Stücken legen.

Mit den Händen von innen beginnen und alle Zutaten rasch zu einem Mürbteig zusammen kneten, dabei gleichzeitig die Saure Sahne mit unter den Teig kneten.
Diesen weichen Mürbteig in eine Folie einwickeln und mindestens für eine Stunde, noch besser, über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Für die Apfelfüllung:
Die Äpfel schälen, das innere Kerngehäuse entfernen und auf einer Küchenreibe oder Küchenmaschine zu Raspeln reiben, mit Zitronensaft vermischen damit sie sich nicht braun verfärben.
Je nach Säure oder Süße der Äpfel 2 – 3 EL, oder falls erforderlich auch mehr Zucker mit Zimt gemischt unter die geraspelten Äpfel mischen.

1 EL Pflanzenöl darüber geben und mit einem Rührlöffel unterheben.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen, ziemlich genau in zwei Teile teilen.
Den Backofen auf 210 ° C vorheizen.
Ein großes Backblech oder die Fettpfanne vom Backofen mit etwas Fett oder Wasser bestreichen, mit einem passenden Stück Backpapier auslegen.

Die eine Teighälfte auf einer mit Mehl ausgestreuten Arbeitsfläche mit Hilfe eines Wellholzes auf die Größe des Backblechs zu einer dünnen Teigplatte ausrollen.
Man kann dies auch gut in zwei oder drei kleineren Teigportionen machen und die Teigstücke fest aneinander kleben.

Den ganzen Teigboden mit einer Gabel ein paar Mal einstechen.

Das so mit Teig belegte Kuchenblech in den vor geheizten Backofen in die Mitte der Backröhre einschieben und bei 210 ° C mit Ober/Unterhitze 10 Minuten vorbacken.

Danach aus der Backröhre nehmen und die vorbereitete Apfelfüllung auf dem Teig verteilen.
Diese Apfelmenge kommt einem zunächst etwas üppig vor, ist aber gerade richtig, um nach dem Backen der Apfelküchlein, ein fruchtig, saftiges Gebäck zwischen zwei dünnen Teigböden, zu erhalten.
Den übrigen Teig wiederum mit dem Nudelholz auf die Größe des Backblechs ausrollen und die Apfelfüllung damit vollständig abdecken, dabei die äußeren Teigränder etwas zusammen drücken.
Wiederum in den Backofen einschieben und bei 210 ° C mit Ober/Unterhitze zunächst 30 Minuten backen.
Zuletzt die Temperatur im Backofen auf 200 ° C zurück drehen und je nach gewünschter Bräunung der Apfelküchlein, noch weitere 5 – 10 Minuten backen.

Den Apfelkuchen aus der Backröhre holen und gut auskühlen lassen.
Anschließend mit einem Messer in beliebig große Schnitten aufschneiden.

Bei 25 Apfelküchlein, hat 1 Stück ca. 150 kcal und ca. 6 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Zur Desktop Version