Dinkel - Zwiebelkuchen

Dieses Rezept Dinkel- Zwiebelkuchen ergibt einen saftigen Zwiebelkuchen, mit einem luftig lockeren Boden, welcher auf schwäbische Art mit Dinkelmehl zubereitet und gebacken wird.

Zutaten: für 12 Stück Zwiebelkuchen

Für den Hefeteig:
250 g Dinkelmehl Type 630
21 g frische Hefe (1/2 Würfel)
1 TL Zucker
Oder 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
5 g Salz
80 ml Milch (1,5 % Fettgehalt)
50 g Butter
1 Ei Gr. M
Für die Zwiebelmasse:
700 g Zwiebeln
2 EL Öl zum Braten
3 Eier Gr. M
Salz und Pfeffer nach Geschmack
1 gehäufter EL Mehl (25 g)
200 ml Saure Sahne (10 % Fettgehalt)
½ Bund Petersilie
1 TL Kümmel ganz
Außerdem:
Eine runde Springform mit einem
Bodendurchmesser von 24 – 26 cm

Zubereitung:

Am Besten fängt man bei diesem Dinkel- Zwiebelkuchen mit dem Braten der Zwiebeln an, damit die Masse etwas Zeit zum Auskühlen hat.
Dazu geschälte Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne in heißem Öl unter mehrfachem Wenden in 10 – 15 Minuten langsam weich schmoren.
Dabei sollten die Zwiebeln keine Farbe annehmen, sondern schön hell bleiben.
Die Zwiebeln zart salzen und zum Auskühlen zur Seite stellen.

Für die Zubereitung des Hefeteigbodens aus Dinkelmehl:
80 ml Milch abmessen, lauwarm erwärmen.

21 g frische Hefe in einer kleinen Schüssel zerbröseln, mit 1 TL Zucker und 2 – 3 EL von der lauwarmen Milch zu einem Hefebrei verrühren.
Die Hefe zugedeckt etwa 10 Minuten in der warmen Küche zum Gären stehen lassen.

Während dieser Zeit das Dinkelmehl abwiegen und in eine Backschüssel geben.

Mit der Hand eine tiefe Mulde in das Mehl eindrücken, ringsum das Salz aufstreuen.

Ein zimmerwarmes Ei aufschlagen und auf die Seite des Mehles gleiten lassen.

Die Milch nochmals erwärmen, die Butter in kleinen Stückchen darin leicht anschmelzen.

Die inzwischen vor gegärte Hefe in die Mehlmulde gießen und zusammen mit der erwärmten Milch mit den Knethaken des elektrischen Handmixers zu einem kompakten Hefeteig verkneten.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der mit etwas zusätzlichem Dinkelmehl bestreuten Arbeitsfläche mit den Händen nochmals gut durch kneten.
Den Teig wieder in die Backschüssel legen und mit einem Tuch abgedeckt an einem warmen Ort stehend, auf das doppelte Teigvolumen aufgehen lassen.

Den nun luftigen Teigballen erneut kurz mit den Händen durchkneten.
Mit einem Wellholz zusammen mit etwas zusätzlichem Mehl zu einer runden Teigplatte ausrollen.
Eine runde Springform auf dem Boden und an den Seiten mit etwas Butter einstreichen, dünn mit Mehl bestäuben.
Die ausgerollte Teigplatte auf den Boden der Backform legen, danach den Teig ringsum mit den Fingern zu einem etwas höheren Teigrand hochziehen und gut festdrücken.

Für die Fertigstellung:
Den Backofen auf 200 ° C aufheizen, dabei den Rost in die Mitte der Backröhre einschieben.
In einer Schüssel die Eier mit einer Gabel kurz verquirlen.

Mehl, Salz, Kümmel und saure Sahne mit einem Schneebesen unterrühren.

Zuletzt die vor gegarten Zwiebelwürfel und klein geschnittene Petersilie locker unterheben.

Diese Zwiebelmasse auf den Hefeteig gießen und glatt streichen.
In den auf 200 ° C vor geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre stehend einschieben und mit Ober/Unterhitze in etwa 40 – 45 Minuten backen.
Dabei nach etwa 30 Minuten der Backzeit, die Backofentemperatur auf 180 ° zurück schalten, eventuell falls die Oberfläche des Zwiebelkuchens zu schnell braun geworden ist, diesen mit einem Stück Backpapier abdecken und auf diese Weise langsam fertig backen.

Den Dinkel- Zwiebelkuchen aus der Backröhre nehmen und auf einem Kuchengitter stehend ein paar Minuten auskühlen lassen, danach anschneiden und noch gut warm genießen.Hier bei diesem Zwiebelkuchen wurde kein Speck oder Schinken verwendet, was man aber jederzeit nach persönlicher Vorliebe noch zusätzlich vor dem Backen unter die Zwiebelmasse geben kann.
Übrig gebliebener Dinkel- Zwiebelkuchen kann man sehr gut einfrieren und bei einer anderen Gelegenheit aufbacken und erneut servieren.

Ein Stück Dinkel – Zwiebelkuchen enthalten ca. 190 kcal und ca. 9 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Der Klassiker aus dem Schwabenland. Dazu ein Glas neuer Wein.
Zum Rezept
Zur Desktop Version