Rosmarin - Pesto

Dieses Rezept Rosmarin- Pesto ergibt ein klassisches Pesto mit einem angenehm leicht herben Rosmarin- Kräutergeschmack.
Rosmarin- Pesto kann man entweder auf klassische Art unter frisch gekochte Pasta gemischt genießen, oder als Kräuteraufstrich auf ein Putenschnitzel, ein in der Pfanne gebratenes Fischfilet, oder als Antipasti auf geröstetem Toast- oder Bauernbrot, oder auf in dünne schräge Scheiben aufgeschnittenem Baguette- oder Weisbrot aufgestrichen, servieren.
Das Pesto kann sowohl in einem größeren schweren Mörser mit Stößel, oder mit dem Pürierstab in einer schmalen Rührschüssel zubereitet werden.

Zutaten: für 2 - 3 Personen

1 gehäufter EL frische
Rosmarinnadeln (8 g)
40 g frische Basilikumblätter
(2 Hände voll)
20 g glatte Petersilie (1 Handvoll)
20 g Pinienkerne (2 EL)
6 – 7 EL Olivenöl (ca. 60 ml)
1 Knoblauchzehe
Salz
Gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Rosmarinnadeln abzupfen, mit einem Messer sehr fein hacken.
Knoblauchzehe in kleine Stücke schneiden, etwas Salz darüber streuen und mit dem Messerrücken zu einem Knoblauchbrei zerdrücken.
Basilikumblätter und glatte Petersilie klein schneiden.
Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne, ohne Zugabe von Fett, goldbraun rösten danach auskühlen lassen.

Knoblauch, Rosmarin, Pinienkerne zusammen mit zunächst 3 EL vom Olivenöl entweder in den Mörser geben und mit dem dazu gehörenden Stößel zu Brei zerstampfen.
Oder das Pesto mit dem Pürierstab in einem schmalen, nicht zu hohen Gefäß pürieren.

Nach und nach Petersilie und Basilikum, sowie immer wieder etwas Olivenöl hinzu gießen, bis ein glattes, nicht zu dickes Kräuterpesto entstanden ist.

Nach persönlichem Geschmack mit Salz und Pfeffer abwürzen.

Bei zwei Personen enthalten eine Portion Rosmarin- Pesto ca. 260 kcal und ca. 27 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Der absolute Klassiker mit Basilikum.
Zum Rezept
Eine leckere Alternative zum Basilikumpesto.
Zum Rezept
Herrlich mediterran. Getrocknete Tomaten, Olivenöl und Käse.
Zum Rezept
Das perfekte Frühlingspesto. Ohne lästigen Knoblauchgeruch am nächsten Tag.
Zum Rezept
Zur Desktop Version