Schweinefleisch Sülze

Dieses Rezept Schweinefleisch Sülze ist in der Zubereitung einfach und schnell und ergibt eine mittelfeste, gut zusammen haltende hausgemachte Sülze.
Wer lieber feste Sülze mag, sollte in diesem Fall ein weiteres Blatt Gelatine hinzu geben.
Hier bei diesem Rezept habe ich 100 g mageren Schweinebraten in dünne Scheiben aufgeschnitten mit 100 g mageren gekochtem Schinken gemischt, als Fleischeineinlage genommen, was eine kalorien- und fettarme Sülze ergibt.

Zutaten: für 4 Personen

200 g Schweinebraten mager
oder Braten und gekochter
Schinken ohne Fettrand gemischt
3 - 4 Gewürzgurken (150 g)
1 Fleischtomate
Für den Sud:
150 ml trockener Weißwein
225 ml Essiggurkenflüssigkeit
aus dem Gurkenglas
Salz, Zucker, weißen Pfeffer
2- 3 EL Weinessig
7 Blatt weiße Gelatine
Ein paar Petersilienstängel

Zubereitung:

Für die Zubereitung zuerst die vorgesehene Fleisch- oder Wursteinlage in kleine Würfel schneiden.
Essiggurken mit Küchenkrepppapier trocken tupfen, danach mit einem Messer zuerst in Streifen, anschließend in Würfel schneiden und die Gurkenstücke nochmals mit dem Messer etwas feiner hacken.
Eine Fleischtomate oder zwei Tomaten enthäuten, mit einem Messer halbieren, danach
jede Tomatenhälfte mit der Hand fest auspressen, damit nur noch Tomatenfleisch übrig bleibt.
Das Tomatenfruchtfleisch (welches auch trocken getupft werden sollte) in sehr kleine Würfel schneiden.
7 Blätter weiße Gelatine für 10 Minuten in
kaltem Wasser einweichen.
In einen Topf Weißwein, Essiggurkenflüssigkeit aus dem Gurkenglas, 2 EL Essig, Salz, Zucker, und weißen Pfeffer einfüllen.
Diesen Sud aufkochen, den Kochtopf zur Seite ziehen, nacheinander die zuvor mit der Hand etwas ausgedrückten Gelatineblätter mit dem Rührlöffel einrühren und auf gut lauwarm abkühlen lassen.
Den Sud kosten und nach persönlichem Geschmack nochmals mit 1 EL Essig, Salz, Zucker und Pfeffer abwürzen.
Dabei ist zu beachten, dass dieser Essigsud in noch warmen Zustand ruhig etwas überwürzt schmecken sollte.
Denn nach dem Abkühlen und Erstarren der Sülze, fällt der Geschmack der Sülze wesentlicher milder aus, als dies beim warmen Sud der Fall ist.
Den Boden einer flachen Form, oder auch
kleinere Formen in Portionsgröße, zuerst mit einem kleinen Spiegel vom Essigsud bedecken, dabei kann man die Formen nach Wunsch auch zuvor mit einem großen Stück Frischhaltefolie auslegen, was dem Zwecke dient, dass man die erstarrte Sülze zum Servieren bequem aus der Form heben kann.
Abwechselnd Fleischstreifen, Essiggurken- und Tomatenstücke in die Form einlegen, dazwischen immer wieder ein paar Petersilienblättchen einzupfen.
Mit einem Teil des Essigsudes bedecken, dabei die Einlage immer wieder mit einem Löffel nach unten drücken und immer wieder wenig Essigsud nachgießen.
Wenn alle Zutaten gerade mit der Flüssigkeit bedeckt sind, die Form vorsichtig in den Kühlschrank zum Erstarren stellen.
Dabei ist es am Besten, wenn man die Sülze einen Tag vor dem Verzehren zubereitet.
Zum Servieren, die Schweinefleischsülze in Portionen aufteilen, oder als einzelne Portionen gleich auf die Teller stürzen, zusammen mit Bratkartoffeln und einem grünen Salat, auf klassische Art zu Tisch bringen.Anstatt der Bratkartoffeln kann man auch frisches Bauernbrot dazu servieren.
Nach persönlichem Geschmack kann man anstatt der Tomatenstückchen auch eine geschälte rote Paprikaschote nehmen.
Statt Schweinebraten, Hähnchen- oder Putenfleisch dazu verwenden.
Abwechslung bringen auch ein paar in dünne Scheiben, mit Zitronensaft beträufelte Champignonscheiben, hart gekochte Eierwürfel, oder Eierscheiben.

1 Portion Schweinefleischsülze (175 g) enthalten ca. 150 kcal und ca. 4 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Klassische Bratkartoffeln mit gekochten Kartoffeln.
Zum Rezept
Gelatine in kaltem Wasser 5 - 10 Minuten einweichen. In einem Topf Wasser...
Zum Rezept
Fettarme knusprige Bratkartoffeln. Ganz einfach gemacht.
Zum Rezept
Zur Desktop Version