Amaranth Bratlinge

Bei diesem Rezept Amaranth Bratlinge werden als Grundlage zuvor weich gekochte Amaranth Körner verwendet.
Bei Amaranth, auch als Inka Korn bekannt, handelt es sich um kein Getreide, sondern um ein sogenanntes Pseudogetreide wie auch Quinoa und Buchweizen.
Die Amarant Samen oder Körner werden von einer Pflanze aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse geerntet und waren schon vor 6000 Jahren bei den Mayas, Inkas und Azteken eines der wichtigsten Nahrungsmittel.
Schon damals erkannte man die wertvollen Inhaltsstoffe von Amaranth, hervorzuheben sind dabei der hohe Eiweiß- (um einiges mehr als bei Weizenkörnern) Kalzium- Magnesium und Eisengehalt und verschiedene B Vitamine und ungesättigte Fettsäuren.

Zutaten: für 18 - 20 Bratlinge

125 g Amaranth Körner
375 ml Brühe
Ca. 75 g Dinkel- oder Weizenmehl
2 – 3 EL feine Haferflocken
1 gestrichener TL Majoran getrocknet
1 TL Senf mittelscharf
Salz
Pfeffer
Für die Gemüseeinlage:
1 EL Olivenöl
1 Stückchen Butter ( 10g)
2 Schalotten oder 1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
Ca. 125 g Karotten
1 Messerspitze Piment
3 – 4 Blätter vom Liebstöckel
1 - 2 EL fein gehackte Petersilie
1 Ei Gr. M
Salz und Pfeffer
4 – 5 EL Öl zum Braten

Zubereitung:

Für die Zubereitung der Amaranth Bratlinge sollten die kleinen Körner zuerst in kaltem Wasser gewaschen werden.
Dazu in eine Salatschüssel Wasser einfüllen, die abgewogenen Körner darin mit den Händen waschen.
Anschließend die Körner entweder durch ein wirklich sehr feinmaschiges Sieb durchseihen.
Ich persönlich gieße die gewaschenen Amarant Körner doch lieber durch einen Kaffee Papierfilter.
Das geht ziemlich flott und es gehen dabei keine Körner verloren.

375 ml Brühe in einem Kochtopf aufkochen, die Körner hinzu geben, erneut einmal aufkochen, danach bei etwas zurück gedrehter Heizstufe langsam in etwa 30 Minuten weich kochen.
Amarant Körner mit einem Löffel aufrühren und mit einem Kochdeckel zugedeckt nochmals gut 10 Minuten zum Nachquellen der Körnchen stehen lassen.
Danach die ganze Masse in eine Schüssel umfüllen.
Majoran, Salz und Pfeffer, Senf, Mehl und feine zarte Haferflocken unterrühren und ganz abkühlen lassen (Kühlschrank).
Für die Fertigstellung der Bratlinge:
Karotten abschaben, in sehr kleine Würfel schneiden.
Geschälte Schalotten und Knoblauch ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
Ein Stück geschälten frischen Ingwer in kleine Stückchen schneiden.
Petersilie und 4 Liebstöckel Blätter klein schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, nacheinander Schalotten, Knoblauch, Ingwer und Karotten zart anbraten. Anschließend 1 Stückchen Butter hinzu geben und unter häufigem Wenden noch ca. 5 Minuten langsam weiter braten.

Die Pfanne zur Seite ziehen, den Inhalt etwas abkühlen lassen.
Danach mit Salz, Piment und nicht zu wenig Pfeffer pikant abschmecken.
Klein geschnittene Kräuter ebenfalls hinzu geben.

Die inzwischen gut ausgekühlten Amaranth Körner mit der Gemüsemischung vermischen.
1 Ei hinzu geben und mit einem Löffel unterziehen.
Nun nach persönlichem Geschmack nochmals mit Salz und Gewürzen abschmecken.
Sollte die Bratling -Masse noch zu dünnflüssig sein, nochmals so viel Mehl hinzu geben, bis eine leicht standfester Pufferteig entstanden ist.

Zunächst 1 EL Pflanzenöl in einer Pfanne verteilen.
Jeweils 1 schwach gehäuften EL vom Amaranth Teig in genügend Abstand zum nächsten in die Pfanne setzen die Bratlinge auf beiden Seiten bei nicht zu großer Hitze knusprig ausbacken.
Dabei die Bratlinge beim Einfüllen gleich mit dem Löffel etwas dünner verstreichen.

Den nächsten EL Öl in die Pfanne geben, Bratlinge nebeneinander setzen und auf beiden Seiten backen. So fort fahren bis der ganze Teig aufgebraucht ist.
Dazu schmecken als Beilage entweder ein gemischter Salat oder je nach Saison jede beliebige Gemüsebeilage mit einer hellen Buttersoße.

1 Amaranth Bratling enthält bei 20 Bratlingen mit Fett zum Braten ca. 70 kcal und ca. 3 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Zur Desktop Version