Madeleines oder (Bärentatzen aus Biskuitteig)

Madeleines (Bärentatzen) sind ein französisches Kleingebäck aus Biskuitteig, welche in einer Muschelform gebacken werden.
Wenn man dieses Gebäck nach dem Backen und Auskühlen am oberen geraden Ende der Form in flüssige Kuvertüre zu 1/3 eintaucht, hat man die Form einer Bärentatze.
Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts - Anfang des 19. Jahrhunderts wanderten die ersten französischen Biskuitbäcker nach Deutschland ein. In einer Stadt in Niedersachsen siedelte sich ein südfranzösischer Konditor mit seiner Familie an und eröffnete eine Bäckerei mit verschiedenen Backwaren, darunter auch die Bärentatzen.
Auf der Suche nach einer heimatlichen Form für sein Biskuit, ließ er sich von einem Kupferschmied eine Form aus dem dortigen Stadtwappen, in der Form einer Bärentatze, schmieden.
Ab diesem Zeitpunkt wurden die so genannten Bärentatzen auch aus Biskuitteig gebacken.
Die erste Teigart für Bärentatzen hießen früher Schokoladenmuscheln, erst später erhielten sie noch die zusätzliche Bezeichnung Bärentatzen. Sie wurden aber auch nicht aus Biskuit, sondern aus einem Eier/Nuss/Schokoladenteig in einer Muschelform ausgestochen und auf einem Kuchenblech gebacken.

Zutaten: für 24 Bärentatzen

3 Eier
80 g Zucker
50 g Butter
60 g Mehl
60 g Speisestärke
½ TL Backpulver
½ Fläschchen Zitronenaroma
Eine Madeleineform mit einzelnen Mulden
Gibt es von der Firma Kaiser oder von der Firma Lurch aus (Silikon) in jedem Haushaltsladen

Zubereitung:

Für die Bärentatzen zuerst die Butter schmelzen und wieder abkühlen lassen.

Eier mit Zucker in einer Rührschüssel mit dem elektrischen Handmixer gut weißschaumig aufschlagen.

Backofen auf 200 ° C vorheizen.

Das Mehl abwiegen und mit dem Backpulver vermischen.

In die flüssige, abgekühlte Butter das Zitronenaroma einrühren und zur Ei-Zuckermischung hinzugeben und mit einem Rührlöffel unterziehen..

Zuletzt das Mehl vorsichtig, aber gründlich unterheben.

Backform etwas einölen, mit einem Esslöffel den Teig in jede Mulde zu 3/4 füllen.
Die Bärentatzen in den vor geheizten Backofen in der Mitte einschieben und 12 Minuten backen.
Herausholen, kurz auskühlen lassen und die Bärentatzen aus den Formen nehmen. Auf ein Kuchengitter zum Auskühlen legen.
Man kann, je nach Geschmack, die Madeleines (Bärentatzen) mit Puderzucker bestäuben und in einer Blechdose aufbewahren. Sie sollten aber nicht lange aufbewahrt, sondern innerhalb von ein paar Tagen verzehrt werden.

Für Bärentatzen, wie oben beschrieben das eine Ende in flüssige Kuvertüre tauchen und antrocknen lassen.Um die Knusprigkeit bei Madeleines (Bärentatzen), welche schon ein paar Tage in einer Dose lagerten wieder herzustellen, kann man sich damit helfen, dass man das Gebäck im Backofen noch einmal nach bäckt. Nur sollten es dann Madeleines ohne Schokoladenüberzug sein, weil dieser sonst im Backofen schmelzen würde.

Eine Bärentatze ca. 54 kcal und ca. 2.4 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Zur Desktop Version