Semmelbrösel selbst herstellen

Semmelbrösel selbst herzustellen war für unsere Großmütter ein selbstverständlicher
alltäglicher Arbeitsvorgang.
In unserer modernen Zeit kauft man Semmelbrösel im Supermarkt oder noch sehr selten beim Bäcker.
Gerade haben sich bei mir wieder ein paar übrig gebliebene Brötchen aus der vergangenen Woche angesammelt und mir kam die Idee Ihnen, vor allem den Jüngeren Menschen zu zeigen, wie einfach man dies selbst herstellen kann.

Zutaten: für ca. 200 g

4 – 5 altbackene Brötchen
1 Tiefkühl- Plastiktüte
1 Fleischklopfer oder ähnliches
1 Wellholz

Zubereitung:

Dazu die Brötchen oder Weißbrotreste an der Luft, bei Zimmertemperatur etwas altbacken werden lassen, anschließend solange es noch gut geht mit einem Messer in Scheiben und danach in grobe Würfel schneiden.

Diese Weißbrotwürfel werden ohne Abdeckung auf ein Tablett oder ein Backblech vom Backofen gelegt. In etwa 10 Tagen ist das Brot so trocken, dass man daraus Semmelbrösel für den laufenden Eigenbedarf herstellen kann.

Schneller geht dies, wenn man die Brotwürfel auf einem Backblech liegend, in den auf etwa 50 ° C aufgeheizten Backofen stellt und auf diese Weise langsam trocknen lässt.
Danach sollte man das Brot dennoch noch einen Tag bei Zimmertemperatur ganz abtrocknen lassen.
Oder man nutzt nach einem Backvorgang im Backofen, die Restwärme dazu aus.

Wenn das Brot so trocken ist, dass man es zwischen zwei Fingern bequem fein zerbröseln kann, hat es die richtige Trockenheit um daraus Semmelbrösel herzustellen.

Einen Teil der trockenen Brotwürfel in einen frischen Tiefkühlbeutel füllen, etwas flach drücken.
Mit einem Fleischhammer auf der flachen, nicht gezackten Seite, durch die Folie, oder ein Küchentuch dazwischen legen, auf das trockene Brot klopfen, bis eine gleichmäßig feine Semmelbröselmasse entsteht.
Das geht ziemlich rasch voran und man braucht dazu keine Maschinen oder dergleichen zur Hilfe.
Anschließend kann man die Brösel nach Wunsch noch mit einem Wellholz ganz fein auswalzen.

Aus finanzieller Sicht lohnt sich diese Arbeit nicht, aber versuchen Sie einmal mit einem Teelöffel etwas von den selbst zubereiteten Semmelbröseln, anschließend zum Vergleich ein wenig von den im Supermarkt gekauften Semmelbröseln aus der Packung und sie werden den Unterschied sofort am Geschmack merken.

Die Semmelbrösel in eine Dose umfüllen und zum Panieren von Schnitzeln, Fisch Gemüsebratlinge, oder auch sehr gut zum Bestreuen eines Auflaufes, oder auf einen Kuchenboden, bevor saftiges Obst darauf gelegt wird, und noch vieles mehr, verwenden.

100 g Semmelbrösel haben ca. 350 kcal und ca. 1 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Zur Desktop Version