Feigen- Gebäck

Dieses Rezept Feigengebäck ist in der Zubereitung einfach und schnell.
Das Ergebnis sind weiche Haferflockenplätzchen mit kleinen Feigenstückchen und einem zarten Geschmack nach Zimt und Lebkuchen.

Zutaten: für 25 Stück

120 g getrocknete Feigen
ungeschwefelt
50 g weiche Butter
50 g Nussnougatcreme
1 Messerspitze Zimtpulver
1 Messerspitze Lebkuchengewürz
2 EL Kokosraspeln (12 g)
60 g feine Haferflocken

Zubereitung:

Für die Zubereitung zuerst die getrockneten Feigen für mindestens 2 Stunden, oder über Nacht in
lauwarmen Wasser einweichen.

Anschließend mit einem Messer in sehr kleine Stücke schneiden, dabei an jeder Feige großzügig die harten Stielenden abschneiden und die kleinen Feigenstückchen noch zusätzlich so fein wie möglich zerhacken.

Weiche Butter mit Nuss- Nougatcreme aus dem Glas, mit dem elektrischen Handmixer gut schaumig aufrühren.

Gemahlenes Zimtpulver und Lebkuchengewürzmischung mit unterrühren.

Zuletzt die Kokosraspeln und Haferflocken mit einem Rührlöffel darunter mischen.

Nach Wunsch kann man jetzt auch noch 1 EL Rum oder Weinbrand mit unterrühren.

Den Backofen auf 190 ° C vor heizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mit einem TL kleine Häufchen von der Haferflocken- Feigenmasse abstechen.

Mit den Händen zu Kugeln rollen, diese entweder zu Halbkugeln, oder zu ganz flachen kleinen Plätzen drücken.

Nebeneinander auf das Backblech legen, bis die ganze Masse aufgebraucht ist.

Das so bestückte Backblech in den auf 190 ° C vor geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre stehend, einschieben und mit Ober/Unterhitze 15 – 17 Minuten backen.

Das Backblech aus dem Backofen nehmen, die Plätzchen auf dem Blech liegend auskühlen lassen.

Anschließend die weichen Feigenplätzchen einzeln mit einem breiten Messer hochheben, in eine Gebäckdose mit Deckel legen und auf diese Weise bis zum Verzehren aufbewahren.

Ein Stück Feigen- Gebäck hat ca. 52 kcal und ca. 2. 8 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Mürbes, nicht zu süßes Teegebäck mit klein geschnittenen Datteln.
Zum Rezept
Zur Desktop Version