Krautkuchen

Zutaten: für Kuchenform von D 24cm

Für den Hefeteig:
250 g Mehl
½ TL Salz
15 g frische Hefe
Etwas lauwarme Milch
40 g Butter
1/8 Liter lauwarme Milch

Für den Belag:
500 g Weiskraut
1 Zwiebel
2 EL Öl
100 g Rauchschinken
2 Eier
400 g Sauerrahm mit 10 % Fett
2 gehäufte TL Speisestärke
1 TL Kümmel
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Für dieses Rezept Krautkuchen zuerst vom Kraut den inneren Strunk entfernen. Das Kraut in schmale Streifen schneiden, dabei zuvor auch die dicken Rippen entfernen.
Anschließend das ganze geschnittene Weiskraut nochmals etwas kleiner schneiden.

In einem größeren Topf das Öl erhitzen, darin eine in Würfel geschnittene Zwiebel hellgelb anbraten, das geschnittene Kraut ebenfalls hinzu geben.
Alles unter ständigem Rühren in etwa 5 Minuten langsam durchgaren lassen, dabei das Kraut nicht braun werden lassen.
Den Inhalt in eine Schüssel umfüllen und zum Auskühlen zur Seite stellen.

Jetzt den Hefeteig zubereiten.
Dazu zuerst in einer Tasse ein paar EL Milch erwärmen, die Hefe hineinbröckeln, mit je einer Prise Zucker und Mehl bestäuben. Zugedeckt etwa 10 Minuten zum Gären stehen lassen.
Mehl und eine Prise Salz in eine Backschüssel geben. Mit der Hand in der Mitte eine Mulde eindrücken. In diese Mulde die gegärte Hefemilch einfüllen.

1/8 Liter Milch gut erwärmen, die Butter in kleinen Stücken in die Milch geben.
Mit Hilfe eines elektrischen Handmixers mit den Knethaken, oder mit den Händen, zusammen mit der Milch einen Hefeteig kneten.
Sollte er noch etwas kleben, immer wieder etwas Mehl auf den Schüsselboden streuen, bis sich der ganze Teig vom Schüsselboden gelöst hat.
Den Teig mit einem Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort, bis zum doppelten Teigvolumen, aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit die Krautfüllung vorbereiten.
Dazu 2 Becher Sauerrahm mit je 200 g Inhalt unter das inzwischen ausgekühlte Weiskraut unterrühren.
Bei 100 g Rauchspeck oder Schwarzwälder Schinken den Fettrand etwas entfernen, anschließend in kleinere Stücke schneiden und ebenfalls unter die Krautfüllung mischen.
Salzen, pfeffern nach eigenem Geschmack.

2 Eier zusammen mit 2 TL Speisestärke verquirlen und zuletzt unter die Krautfüllung unterrühren.
Zuletzt die Hälfte vom Kümmel unter die Füllung, die andere Hälfte vor dem Backen auf den Krautkuchen aufstreuen.
Den Backofen auf 225° C vorheizen, dabei den Backrost auf der unteren Einschubleiste einschieben.

Den aufgegangenen Hefeteig aus der Schüssel nehmen.
Auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche auf die Größe des Kuchenblechs ausrollen, dabei ringsum einen etwas höheren Rand formen. Diesen Teigrand ringsum gut an der Form festdrücken.

Die Krautfüllung auf den Teigboden geben und alles glatt streichen.
Im vor geheizten Backofen mit Ober/Unterhitze etwa 30 - 40 Minuten backen.
Dabei den Krautkuchen eventuell in den letzten Minuten der Backzeit mit Backpapier abdecken.
Bevor man den Krautkuchen aus der Röhre nimmt, ist es ratsam mit einem Holzspieß zu prüfen, ob der Kuchen auch gut durchgebacken ist.
Dazu den Spieß an zwei Stellen kurz einstechen. Hängt noch sehr viel Flüssigkeit daran, die Backzeit um ein paar Minuten verlängern. Diese schwäbische Spezialität, noch gut warm zu einem Glas Wein oder trockenem Apfelwein (Most), servieren.

Bei 12 Stück Krautkuchen, hat 1 Stück ca. 220 kcal und ca. 12 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Wunderbar leckerer Kürbiskuchen.
Zum Rezept
Zur Desktop Version