Pilzsuppe mit Maultaschenstreifen

Bei diesem Rezept Pilzsuppe mit Maultaschenstreifen, handelt es sich um eine Pilzsuppe mit getrockneten Pilzen und frischen Pfifferlingen oder auch anderen Sorten von Waldpilzen.
Die etwas ungewöhnliche Suppeneinlage sind bei dieser schwäbischen Pilzsuppenversion in Streifen geschnittene schwäbische Maultaschen, selbst zubereitet oder fertig gekauft.
Diese Waldpilzsuppe mit Maultascheneinlage ist sehr gut sättigend, weshalb sie zusammen mit Brot für eine Suppenmahlzeit sehr gut geeignet ist.

Zutaten: für 4 Personen

100 g frische Pfifferlinge
10 g getrocknete Mischpilze
1 Zwiebel
1 EL Öl
1 EL Butter (25 g(
1 EL Mehl (25 g)
½ TL getrockneter Thymian
750 ml Brühe (Fertigprodukt)
½ Glas trockener Weiswein
50 ml Schlagsahne (30 % Fett)
1 – 2 TL Speisestärke je nach Bedarf
Salz
Pfeffer
250 – 300 g schwäbische Maultaschen
Petersilie zum Bestreuen

Zubereitung:

Für die Zubereitung rechtzeitig mindestens 1 Stunde vor dem Kochen getrocknete Mischpilze, wie Steinpilze, Champignons oder Morcheln, in gut 350 ml lauwarmen Wasser einweichen.
Bei den frischen Pfifferlingen, jeden einzelnen Pilz sorgfältig von eventuell anhaftender Erde befreien, den unteren Stielansatz dünn wegschneiden.

Wenn möglich, nicht unter kaltem Wasser waschen, sondern nur trocken mit einem Küchentuch abreiben.

Eine Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden.
Getrocknete Pilze durch ein Sieb abseihen, dabei das Einweichwasser auffangen, das wird später für die Zubereitung der Suppe benötigt, was der Suppe ein intensives Pilzaroma auf natürliche Weise, verleiht.
Eventuell das Pilzwasser nochmals durch ein feines Haarsieb durchseihen, um auch die kleinsten Rückstände aufzufangen.
In einen Suppentopf 1 EL Öl geben und erhitzen, die Zwiebelwürfel im Fett hellgelb anbraten.
1 EL Butter hinzu geben, danach die geputzten, etwas zerkleinerten Pfifferlinge hinzu fügen und unter ständigem Rühren, bei etwas zurück gedrehter Heizstufe noch etwa 3 – 4 Minuten weiter schmoren lassen.

Ein paar kleinere schöne Pfifferlinge aus dem Topf fischen und auf einen Teller für später zur Seite legen.

Nun die eingeweichten Mischpilze mit in den Topf geben und kurz mitschmoren.
Den Topf zur Seite ziehen einen gehäuften EL Mehl über die Pilzmischung streuen, unterrühren.
Den Topf wieder auf die Herdplatte zurück stellen, bei wieder hoch gedrehter Hitze, das Ganze unter ständigem Rühren hellbraun anrösten.
Den Topf wieder zur Seite ziehen, mit Weißwein und dem Pilzeinweichwasser ablöschen, zügig umrühren, damit keine Klümpchen entstehen.
Den Topfinhalt erneut aufkochen lassen, Brühe, getrockneten, oder frischen Thymian hinzu geben und mit einem Kochdeckel zugedeckt, etwa 30 – 40 Minuten langsam durch köcheln lassen.
Die Pilzsuppe mit einem Stabmixer gut durchpürieren.
Nach persönlicher Vorliebe die Pfifferlingssuppe noch mit etwas Brühe verdünnen, oder wenn Sie lieber eine sämige Suppe mögen, diese mit 1 – 2 TL in etwas kaltem Wasser oder Wein angerührter Speisestärke, andicken.
Zuletzt die Schlagsahne unter die Suppe rühren, kräftig mit Salz und Pfeffer abwürzen, danach nochmals mit dem Stabmixer schaumig aufschlagen.
Nach Geschmack kann man die Pilzsuppe auch noch kurz vor dem Servieren mit einem Schuss trockenem Sherry verfeinern.
Die vor gegarten Maultaschen mit einem Messer in dünnere Streifen schneiden, in die Suppe nur noch zum Erwärmen einlegen, mit den zur Seite gelegten Pfifferlingen und reichlich frischer Petersilie bestreut, servieren.

Eine Portion Pilzsuppe mit Maultaschenstreifen hat ca. 280 kcal und ca. 17 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Maultaschen gehören ins Schwabenland wie die Spätzle.
Zum Rezept
Zur Desktop Version