Schoko - Baiser - Gebäck

Bei diesem Gebäck Schoko – Baisergebäck handelt es sich um ein zartes, knuspriges Gebäck mit feinem Schokoladengeschmack mit einem Hauch von Zimt.

Zutaten: für ca. 35 Stück

4 Eiweiß
1 Prise Salz
100 g feiner Zucker
50 g Kakao schwach entölt
80 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 gestrichener TL Zimtpulver
Außerdem:
1 handelsübliche Garnierspritze
1 Mehlsieb

Zubereitung:

Für die Zubereitung zuerst alle Zutaten abwiegen und auf den Tisch stellen, den Backofen auf 130 – 140 ° C vorheizen.
Zwei große Backbleche oder 1 Backblech und die Fettpfanne vom Backofen mit etwas Margarine ausstreichen, darauf ein Stück Backpapier auflegen.
Kakao, Puderzucker, Vanillezucker und Zimtpulver in eine Schüssel geben und gut vermischen und zur Seite stellen.
4 frische Eier in Eiweiß und Eidotter trennen.
Die Eidotter anderweitig verwenden.
Eiweiße zusammen mit einer kleinen Prise Salz, mit Hilfe des elektrischen Handmixers, zu festem Eischnee schlagen.
In zwei Portionen den Zucker hinzu geben und noch gut 3 – 4 Minuten weiterrühren, bis ein dicker schaumiger Eischnee entstanden ist.
Den Handmixer ausschalten, Stecker ziehen und zur Seite legen, mit einem herkömmlichem Rührlöffel weiter arbeiten.
Das Kakao/Puderzuckergemisch nun vorsichtig in mehreren Portionen mit einem Rührlöffel unter den Eischnee geben, dabei den Kakao mehr unterheben als Rühren, bis eine schaumige, schokoladenbraune Baisermasse entstanden ist.
Mit einem EL die Baisermasse, wiederum in mehreren Portionen, in eine Gebäckspritze füllen, die große Sternentülle vorne ansetzen.
Auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech runde Ringe oder auch in S- Form aufspritzen.
Im Backofen, in der Mitte stehend, mit Ober/Unterhitze bei 130 – 140 ° C etwa 40 Minuten backen.
Auf dem Kuchenblech auskühlen lassen, anschließend in einer gut schließenden Gebäckdose aufbewahren.

Bei 35 Baiser – Schoko - Gebäck, hat 1 Stück ca. 26 kcal und ca. 0, 35 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Rezeptanleitung für selbst gemachte Baisers oder auch Meringen genannt
Zum Rezept
Zur Desktop Version