Brandteig Grundrezept

Dieses Rezept Brandteig Grundrezept ergibt ein luftiges Gebäck, mit äußerer zarter Kruste und innen zarten Kuchenteig.
Da bei der Zubereitung kein Zucker verwendet wird, ist dieser Teig sowohl für süße als auch für gesalzene Füllungen geeignet.
Der Name von dieser Teigart kommt von der Herstellungsweise des Teiges.
Dabei wird in einem Kochtopf Wasser mit Salz und Butter aufgekocht, das Mehl unterrührt und unter Rühren mit einem Holzrührlöffel zu einem Teigkloß "abgebrannt".
Das heißt genau, dass der Teig solange unter Rühren erhitzt wird, bis sich auf dem Topfboden eine weiße Schicht gebildet hat.
Erst danach werden nach und nach die Eier unter gerührt.

Zutaten: für ca. 750 g Teig

¼ l Wasser (250 ml)
50 g Butter
1 Prise Salz
180 g Mehl Type 405
4 - 5 Eier Gr. M

Zubereitung:

Für die Zubereitung vom Brandteig Grundrezept zuerst
Wasser, Butter und Salz in einem breiten Topf aufkochen.

Den Topf kurz von der Kochstelle nehmen.
Das Mehl auf einmal in die heiße Flüssigkeit schütten und mit einem Rührlöffel
schnell glatt rühren. Es sollten sich keine Klumpen bilden.

Dann den Topf wieder auf die Kochstelle zurück schieben und bei geringer Hitze so lange rühren, bis sich ein Teigkloß bildet, was sehr schnell vor sich geht.
Wenn sich am Topfboden eine weiße Haut abgesetzt hat, ist der Teig richtig.
Dieser Vorgang wird abbrennen genannt, daher der Name Brandteig.

Jetzt den Topf wieder vom Herd nehmen und kräftig rühren, damit etwas von der Hitze entweicht, das erste Ei unter den Teig rühren, was mit den Rührstäben des elektrischen Handmixers gut gelingt.



Danach den Teig 5 Minuten abkühlen lassen.

Die übrigen Eier nach und nach dazugeben.
Immer erst ein Ei einrühren, bis es vom Teig ganz aufgenommen wurde, dann das nächste Ei unter den Teig rühren.
Der Teig sollte am Ende stark glänzen und in dicken Zapfen vom Löffel fallen. Ist dies bereits nach dem 4. Ei der Fall, kann man auf das letzte Ei verzichten.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Tülle davor einfüllen und je nach Gebäckart in kleinen Häufchen für Windbeutel oder in fingerlangen Strängen für Eclairs usw. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech aufspritzen.

Das Backblech in den auf 220 ° C vor geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre stehend, einschieben.
Gleichzeitig eine Tasse kaltes Wasser auf den heißen Boden der Backröhre gießen, die Türe sofort schließen, damit sich Dampf bildet.
Oder gleichzeitig beim Aufheizen der Backröhre eine Schüssel mit Wasser auf den Boden der Backröhre stellen.

Auf diese Weise das Brandteiggebäck mit Ober/Unterhitze je nach Art und Größe des Gebäcks ca. 20- 25 Minuten oder länger backen.

Die ersten 20 Minuten darf die Ofentüre auf keinen Fall geöffnet werden, sonst fällt das Gebäck sehr schnell zusammen.Diesen Brandteig kann man für die Zubereitung von Windbeuteln, Kränzchen, Eclairs mit süßer Füllung oder pikanter Bechamelsoße gefüllt, für Spritzkuchen oder Strauben in heißem Fett ausgebacken, Profiteroles, für einen Brandteigtortenboden zum Belegen usw. verwendet werden.

100 g von dem gesamten Brandteig enthalten ca. 180 kcal und ca. 10 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Eclairs sind eine typisch französische Gebäckspezialität, welche es bei fast...
Zum Rezept
Für die Zubereitung von diesem Rezept Windbeutel Mehl und Speisestärke...
Zum Rezept
Eclairs mit Vanillecreme gefüllt schmecken einfach selbstgemacht am Besten.
Zum Rezept
Ein Hauch von Gebäck und im Nu vergriffen - Eclairs mit Himbeercreme
Zum Rezept
Zur Desktop Version