Streuselkuchen mit Johannisbeeren

Bei diesem Rezept Streuselkuchen mit Johannisbeeren wird ein einfacher Hefeteigboden mit einem Quarkguss bestrichen, darüber die abgestreiften Johannisbeeren gelegt und als Abschluss noch mit zarten Streuseln bestreut im Backofen gebacken.
Das Ergebnis sind dann im Geschmack süß/säuerliche rustikale Johannisbeeren Schnitten, welche kurz vor dem Verzehren noch zusätzlich mit etwas Puderzucker bestäubt werden können.

Zutaten: für 24 Stück

Für den Hefeteigboden:
500 g Weizenmehl Type 405
1 Würfel frische Hefe (42 g)
250 ml lauwarme Milch
80 g Zucker
1 Prise Salz
75 g weiche Butter oder Margarine
Etwas zusätzliches Mehl zum Bearbeiten
Für den Belag:
3 Eier Gr. M getrennt
125 g Zucker
1 Prise Salz
50 g flüssige wieder erkaltete Butter
1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack (37 g)
oder 37 g Speisestärke
Zitronenschale und Saft von einer halben Zitrone
2 EL Saure Sahne
500 g Quark (Magerstufe)
750 g rote Johannisbeeren
Für den Streuselbelag:
200 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Ei Gr. M
120 g Butter oder Margarine
Außerdem:
Das große Backblech oder die Fettpfanne aus dem Backofen
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Für die Zubereitung vom Streuselkuchen mit Johannisbeeren ist es in der Reihenfolge am besten, wenn man zuerst die gewaschenen Johannisbeeren von den Stielen abstreift und in einem Sieb bis zum endgültigen Gebrauch ruhen lässt.

Danach den Streuselteig herstellen, da dieser anschließend bis zum Bestreuen gut gekühlt sein sollte.
Dazu Mehl mit Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei und Butterstückchen mit der Hand zu einem Teigballen verkneten. Anschließend abgedeckt ca. 60 Minuten im Kühlschrank lagern.

Für den Hefeteigboden:
500 g Mehl gleich in eine Backschüssel oder in die Rührschüssel der Küchenmaschine einfüllen.
Ringsum eine Prise Salz aufstreuen.
100 g Zucker abwiegen.
In die Mehlmasse mit der Hand eine Vertiefung eindrücken.
1 Würfel frische Hefe in 250 ml warmer Milch unter Rühren auflösen.
Einen gehäuften TL Zucker unter das Hefegemisch rühren und dieses in die eingedrückte Mehlmulde gießen.
Die Backschüssel mit einem Küchentuch abdecken und für ca. 15 – 20 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Nach dieser Zeit ist die Hefemischung schön schaumig in die Höhe gegangen.
Nun den restlichen Zucker ringsum auf das Mehl streuen, ebenso die weiche Butterstückchen und das Ei darüber geben und alles zusammen entweder mit den Knethaken vom elektrischen Handmixer oder mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem Hefeteig verarbeiten.

Dabei kann man immer wieder etwas zusätzliches Mehl ringsum am Schüsselrand aufstreuen und weiter kneten, bis sich der Hefeteig als Teigballen vom Schüsselrand löst.
Den Hefeteig kurzfristig aus der Schüssel nehmen und auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche nochmals mit den Händen durchkneten.
Den Schüsselboden mit etwas Mehl bestreuen, den Hefeteigballen in die Schüssel legen und mit einem Tuch abgedeckt solange bei Zimmertemperatur stehen lassen, bis sich das Teigvolumen deutlich verdoppelt hat.

Das große Backblech, noch besser die Fettpfanne aus dem Backofen mit etwas Wasser oder Öl bestreichen und mit einem Boden Backpapier auslegen.

Den gut aufgegangenen Hefeteig nochmals kurz von Hand durchkneten, danach auf die Größe vom Backblech ausrollen. Die Ecken und Seiten kann man dann mit den Fingern nach außen ziehen.
Den Backofen auf 200 ° C vorheizen.
Für den Quarkbelag:
3 Eier in Eidotter und Eiklar getrennt in zwei Rührschüsseln geben.
Dabei die Eidotter in die größere Schüssel einfüllen.
Butter kurz im Wasserbad oder in der Mikrowelle auflösen, danach zum Abkühlen zur Seite stellen.
Eiweiße mit einer Prise Salz mit den Rührstäben vom elektrischen Handmixer zu festem Eischnee rühren.
Eidotter mit Zucker gleich mit den benutzen Rührstäben schaumig aufrühren.
Puddingpulver oder Speisestärke mit einrühren.
Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale mit unterrühren.
2 EL Saure Sahne ebenfalls mit unterrühren.
Jetzt den Handmixer ausschalten und mit einem Rührlöffel oder Schneebesen weiterarbeiten.

Abwechselnd den Magerquark und festen Eischnee locker unterheben, zuletzt die flüssige Butter einfließen lassen und kurz unterziehen.
Diese Quarkmasse nun auf den Hefeteigboden gießen und mit einem Spachtel gleichmäßig bis an den Rand verteilen.

Darüber die Johannisbeeren aufstreuen.

Den kühlen Streuselteig mit den Fingern in kleine Stückchen zupfen, dabei kann man die Hände zuvor mit Mehl bestäuben, und den ganzen Blechkuchen gleichmäßig mit den Streuseln bestreuen.
Das so bestückte große Backblech in der Mitte der Backröhre einschieben und bei 200 ° C mit Ober/Unterhitze je nach Backofenbeschaffenheit ca. 35- 40 Minuten backen.
Dabei den Blechkuchen in den letzten 10 Minuten mit Backpapier abdecken.
Den Streueselkuchen mit Johannisbeeren dem Backofen entnehmen und abkühlen lassen.
Danach mit etwas Puderzucker bestreut in entweder 24 größeren Schnitten oder 30 schmaleren Stücken aufschneiden und frisch gebacken als herzhaften rustikalen Streuselkuchen mit Obstauflage genießen. Diese Streuselschnitten mit Johannisbeeren kann man sehr gut auf Vorrat einfrieren oder bis zu 2 Tage gut abgedeckt aufheben.
In diesem Fall die gerade genötigten Streuselschnitten am nächsten Tag kurz für 10 Sekunden in der Mikrowelle, oder auf dem Toaster erwärmen. Dadurch schmecken sie wieder leicht erwärmt wie frisch gebacken.

Bei 24 Stück Streuselkuchen mit Johannisbeeren enthalten 1 Stück ca. 265 kcal und ca. 14 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Bei diesem Johannisbeer-Streuselkuchen handelt es sich um einen klassischen...
Zum Rezept
Die leichte Säure der Johannisbeeren macht sich gut im Käsekuchen.
Zum Rezept
Einfach Johannisbeeren pur als saftige Blechschnitten genießen.
Zum Rezept
Frische Johannisbeeren auf kleinem Obstkuchen genießen.
Zum Rezept
Zur Desktop Version