Piri-Piri Sauce Rezept

Bei dieser selbst gemachten Piri-Piri Sauce handelt es sich um eine scharfe Chilisauce welche man zum Verfeinern von Speisen, als Dip, Grillsoße, als Brotaufstrich auf geröstetem Weißbrot oder auch als Marinade zum Bestreichen von Fleisch, Hähnchen oder Fisch verwenden kann.
Diese Piri-Piri Sauce hat ihren Ursprung in Portugal, wo im Allgemeinen alle roten scharfen Chilischoten Piri-Piri genannt werden.
Aber auch in weiten Teilen von Afrika wird diese feurig scharfe Sauce auf vielfältige Weise hergestellt genossen.
Ganz klassisch wird die Piri-Piri Sauce nur aus scharfen Chilischoten, Zitronensaft, Salz und Essig hergestellt.
Ich habe hier bei diesem Piri-Piri Saucen Rezept noch zusätzlich 2 spitze rote Gemüse Paprikaschoten und für ein feines Aroma außer dem Zitronensaft auch noch einen Teil Zitronenschale hinzugegeben.

Zutaten: für ca. 240 g

150 g rote Paprikaschoten geputzt gewogen
100 g scharfe rote Chilischoten (ca. 8 – 10 Stück)
1 Knoblauchzehe
150 ml Wasser
Abgeriebene Schale von ½ Bio Zitrone sowie
3 EL ausgepresster Zitronensaft
1 EL Essig
1 gestrichener TL Salz
½ TL Zucker oder 1 TL Agavensirup
4 EL Olivenöl

Zubereitung:

Für die Zubereitung von diesem Piri-Piri Sauce Rezept sollten zuerst 2 spitze Paprikaschoten oder eine große Gemüsepaprikaschote sowie die Chilischoten gewaschen werden.
Die Paprikaschoten halbieren, entkernen, dabei auch die inneren hellen Häute

abschneiden.
Chilischoten ebenfalls der Länge nach durchschneiden, die Kerne mit dem Messer herausstreichen
Um eine besonders scharfe Piri-Piri Sauce zu erhalten, kann man einen Teil der Kerne mitverwenden, da gerade die Kerne besonders scharf sind.
Paprikaschoten und Chili in schmale Streifen, danach in kleinere Würfel schneiden und mit der in kleine Würfel geschnittenen Knoblauchzehe gleich in einen kleineren Kochtopf geben.
Etwas abgeriebene Zitronenschale und Zitronensaft hinzugeben und den ganzen Topfinhalt mit 150 ml kaltem Wasser begießen.

Die Paprikamasse einmal aufkochen, danach bei etwas zurückgedrehter Heizstufe unter mehrfachem Umrühren ca. 20 Minuten oder auch noch ein paar Minuten länger weichkochen.

Die Piri-Piri Sauce mit 1 EL Essig, 1 gestrichenen TL Salz würzen und mit dem elektrischen Pürierstab pürieren.
Nach und nach 4 EL Olivenöl hinzufließen lassen und ständig weiter pürieren.
Auf diese Weise bekommt die Piri-Piri Sauce eine zartcremige leicht dickliche Konsistenz, was in diesem Fall gewollt ist, da man die Sauce auf diese Art zubereitet sowohl als Dip, Speisewürze, Brotaufstrich, Grillsoße, als auch als Marinade verwenden kann.
Die Piri-Piri- Sauce je nach persönlichem Geschmack eventuell nochmals mit etwas Salz und wer es besonders feurig mag mit etwas zusätzlichem Chilipulver abschmecken.

In 1 mittelgroßes oder zwei kleinere Schraubgläser abgefüllt im Kühlschrank aufbewahren.

Möchte man Piri-Piri Sauce in größerer Menge als Vorrat herstellen.
Die oben angegebenen Mengen verdoppeln oder vervierfachen und noch sehr heiß in kleinere Gläser abfüllen, mit den dazu gehörenden Deckeln verschließen und für ca. 10 Minuten auf dem Kopfe stehend ruhen lassen. Danach wieder umdrehen und ganz abkühlen lassen.
Auf diese Weise kann man die Piri-Piri Sauce für gut 6 Monate an einem kühlen Ort (muss kein Kühlschrank sein) als kleinen Vorrat für besondere Gelegenheiten aufbewahren.
Geöffnete Gläser danach im Kühlschrank lagern.

1 EL (20 g) von diesem Piri-Piri Sauce Rezept enthalten ca. 50 kcal und ca. 2,5 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Tolle süß-scharfe Chilisauce zu Fleich und Geflügel perfekt.
Zum Rezept
Paprikadip schmeckt sowohl als Dip oder Brotaufstrich immer wieder lecker.
Zum Rezept
Ein Glas Pesto Arrabbiata im Kühlschrank ermöglicht auf schnelle Art kullinarischen Genuss pur.
Zum Rezept
Zur Desktop Version