Gänsekeulen mit Gemüse

Dieses Rezept für Gänsekeulen mit einer pikanten Gemüsebeilage ist in der Zubereitung einfach.
Gerade bei einer kleineren Familie oder bei einem 2 – Personenhaushalt ist eine großer Gänsebraten in der Menge zuviel.
Bei diesem Rezept hat man bei den Gänsekeulen den vollen Geschmack nach gebratener Gans, dazu eine etwas ungewöhnliche, süß - sauer- scharfe Gemüsebeilage.

Zutaten: für 4 Personen

4 Gänsekeulen frisch oder gefroren
Salz
Pfeffer
Für das pikante Gemüse:
4 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 rote Paprikaschote
1 frische rote Chilischote
4 Stängel Staudensellerie
3 Karotten
Salz
1 gehäufter TL Majoran
1 Prise Thymian
1 EL Tomatenmark
1 EL Honig
200 ml Brühe
Etwa 250- 300 ml trockener Rotwein
2 TL Stärkemehl
Etwas Zitronensaft

Zubereitung:

Die Angaben zum Würzen sollten nur Richtlinien sein, je nach Geschmack kann man das Gemüse auch mehr oder weniger scharf oder auch mehr oder weniger süß- sauer zubereiten.
Dazu zuerst die Gänsekeulen unter kaltem Wasser abspülen.
Mit Küchenpapiertüchern gut abtrocknen, anschließend ringsum mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Gänsekeulen an der Hautseite mit einem spitzen Messer ein paar Mal einstechen.
Die angestochenen Gänsekeulen in eine große, beschichtete Pfanne, ohne Zugabe von Fett, mit der Hauseite nach unten, einlegen und zuerst auf der Hautseite, anschließend umdrehen und die zweite Seite der Keule nicht zu dunkel, anbraten.
Einen Gänsebrattopf, oder eine große Auflaufform mit etwas Öl ausstreichen, nacheinander die vor gebratenen Gänsekeulen wiederum mit der Hautseite nach oben einlegen.

Nochmals die Haut mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit das Fett später beim Braten besser abfließen kann.
Den Backofen auf 180 ° C vorheizen, dabei den Backofenrost in der Mitte der Backröhre einschieben.

Die Gänsekeulen in der Form, auf den Rost stellen und etwa 75 Minuten, je nach Gewicht der Keulen, auch etwas länger, bei 180 ° C braten.
In den letzten 20 Minuten der Backzeit, in einer Tasse etwas Wasser mit Salz vermischt einfüllen und die Keulen mit einem Pinsel hin und wieder damit bestreichen.
In der Zwischenzeit das meiste Fett aus der Bratpfanne ableeren, aber nicht wegwerfen, denn dies ergibt nach dem Erstarren des Fettes, ein leckeres Gänseschmalz, womit man später nach Belieben Bauernbrotscheiben damit bestreichen kann.
Während die Gänsekeulen so vor sich hin braten, kann man in aller Ruhe das Gemüse vorbereiten.

Dazu die roten Zwiebeln schälen, in grobe Achtel schneiden.
Die Karotten schälen, in grobe Stäbchen von etwa der Größe des kleinen Fingers schneiden.

Die rote Paprikaschote putzen, waschen, in Würfel schneiden.
Den Staudensellerie in Ringe schneiden.
Chilischote in dünne Ringe schneiden.
In der vorher benutzten Bratpfanne, in etwa 2 EL vom restlichen Gänsefett, zuerst die roten Zwiebeln sanft anbraten.

Das restliche Gemüse, sowie den zerquetschten Knoblauch hinzu geben und unter ständigem Rühren, bei niedriger Temperatur etwa 5 - 8 Minuten weiter braten.
Getrockneten Thymian und Majoran hinzu geben, mit der Brühe, der Hälfte vom Rotwein ablöschen

Das Tomatenmark und den Honig unterrühren und das Gemüse noch etwa 8 - 10 Minuten weiter köcheln lassen.
Dabei nach Geschmack immer wieder etwas vom restlichen Rotwein hinzu gießen.
Zuletzt das Gemüse nach eigenem Geschmack mit Salz, etwas Zitronensaft abschmecken.

Die Gemüsesoße mit Stärkemehl, in etwas Wein oder kaltem Wasser angerührt, andicken. Dazu kann man als Beilage Salzkartoffeln, Kartoffelbrei, oder frisches Bauernbrot dazu servieren.Zu diesen gebackenen Gänsekeulen schmeckt, je nach persönlichem Geschmack, auch eine andere Gemüsebeilage, wie ein würziges Rotkraut, oder ein Wirsing- oder Grünkohlgemüse, sehr gut dazu.

Eine Portion Gänsekeule mit Gemüsesoße hat ca. 480 kcal und ca. 14 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Kartoffelbrei selbtgemacht schmeckt einfach am leckersten.
Zum Rezept
Selbstgemachtes Rotkraut schmeckt einfach und geht schnell!
Zum Rezept
Grünkolhgemüse. Dazu am besten etwas richtig deftiges.
Zum Rezept
Klassisches Wirsing Gemüse als Beilage.
Zum Rezept
Der absolute Beilagen Klassiker aus Kartoffeln.
Zum Rezept
Zur Desktop Version