<

Zitronenverbene-Orangenmarmelade

Bei dieser Zitronenverbene-Orangenmarmelade handelt es sich um eine Feinschmecker Marmelade, welche man nicht unbedingt überall kaufen kann.
Dabei benötigt man ca. 3 Hände voll frische Blätter von einer Zitronenverbenen Staude.
Diese Stauden gibt es gerade während der warmen Jahreszeit auf Wochenmärkten, in Gärtnereien für Kräuter oder im Gartencenter und sollte bei uns während der Winterzeit nicht gerade bei großer Kälte im Freien überwintern, kann aber im allgemeinen nach den letzten Frösten im Mai wieder ins Freie gestellt werden.

Zutaten: für 6 - 7 Gläser

350 ml frisch gepresster Orangensaft
Ausgepresster Saft von 3 Limetten
30 g frische Zitronenverbene Blätter
Außerdem:
Ca. 500 ml Orangensaft
1000 g Gelierzucker 1 plus 1
1 Päckchen Zitronensäurepulver (8g)
Schale von 1 unbehandelten Orange

Zubereitung:

Für die Zubereitung dieser Zitronenverbene-Orangenmarmelade zuerst gut gewaschene, trocken getupfte frische Zitronenverbene Blätter (siehe 2. Bild) in grobe Stücke schneiden und in 350 ml frisch gepressten Orangensaft zusammen mit dem ausgepressten Saft von 3 Limetten einlegen und zugedeckt für ca. 48 Stunden im Kühlschrank lagern.


Während dieser Zeit hat die kleine Menge Orangensaft das intensive Aroma der Zitronenverbene angenommen.

Für die Fertigstellung der Zitronenverbene-Orangenmarmelade den Orangensud aus dem Kühlschrank durch ein Sieb in eine darunter stehende Schüssel durchsieben, dabei die Blätter mit der Hand fest auspressen.
Diesen Orangensaft in einen Messbecher füllen und mit ca. 500 ml frischem Orangensaft bis auf die Markierung von 900 ml auffüllen.
Die Saftmischung in einen ausreichend großen Kochtopf umfüllen, Gelierzucker 1 plus 1 und 1 und 1 Päckchen Zitronensäurepulver (gibt es bei den Backzutaten im Supermarkt) gut unterrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Zuletzt von einer unter warmen Wasser gewaschenen, trocken geriebenen unbehandelten Orange die Schale dünn abziehen, dabei sollte so wenig wie möglich von der darunter liegenden hellen Haut mitabgeschält werden und in ganz feine Streifen schneiden und ebenfalls mit in den Kochtopf zum Orangensaft geben.

Saubere Marmeladengläser nochmals mit heißem Wasser ausspülen und zum Abtropfen umgestülpt auf ein Küchentuch zum Abtropfen stellen.
Die dazu gehörenden Metalldeckel in einem Kochtopf in kochendem Wasser auskochen und ebenfalls zum Abtropfen daneben auf das Küchentuch legen.

Nun die Flüssigkeit für die Zitronenverbene-Orangenmarmelade unter Rühren aufkochen und bei etwas zurück gedrehter Heizstufe unter ständigem Rühren 4 Minuten weiter sprudelnd kochen lassen.
Dabei den sich an der Oberfläche absetzenden hellen Schaum fortlaufend mit einem Löffel oder kleinen Suppenkelle abschöpfen und in eine danebenstehende Schüssel einfüllen.

Die bereitstehenden Marmeladengläser wieder umdrehen und die heiße Marmelade mit Hilfe von einem Marmeladetrichter in jedes Glas einfüllen.
Danach jedes Glas sofort mit den dazu gehörenden Deckeln fest verschließen und umgedreht, mit den Deckeln nach unten für gut 10 Minuten auf dem Küchentuch stehen lassen.
Die Gläser wieder umdrehen und ganz abkühlen lassen.
Danach mit beschrifteten Etiketten bekleben und als köstlich erfrischende Zitronenverbene-Marmelade für gut 1 Jahr an einem kühlen Ort (Keller oder Speisekammer) für viele besondere Genussmomente aufbewahren.

Den inzwischen erstarrten abgeschöpften Schaum in der Schüssel mit einem Löffel vorsichtig entfernen und entsorgen. Darunter kommt dann eine kleine Menge von klarem Zitronenverbene-Orangenmarmelade zum Vorschein und lädt zum Kosten ein.

100 g Zitronenverbene-Orangenmarmelade enthalten ca. 200 kcal und ca. 0,1 g Fett 2 TL Marmelade zum dünnen Bestreichen von 2 Brötchenhälften enthalten ca. 50 kcal

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Orangenmarmelade mit angenehm nur leicht bitteren Geschmack
Zum Rezept
Zur Abwechslung Orangen mit Mango zu Marmelade kochen
Zum Rezept
Köstliche Getränke mit Zitronenverbene Sirup herstellen.
Zum Rezept
Frisches Brötchen mit Granatapfelsaftgelee bestrichen genießen hmm..
Zum Rezept
Zur Desktop Version