<

Auszogene Küchlein Rezept

Bei diesem Auszogene Küchlein Rezept handelt es sich um ein Hefe – Schmalzgebäck mit langer Tradition aus der bayerischen, fränkischen und östereichischen Küche, welche da für die gleiche Gebäckart verschiedene Bezeichnungen wie Knieküchle, Bauernkrapfen oder Schmalznudeln haben.
Besonders beliebt und begehrt ist dieses Schmalzgebäck an Festtagen wie Fasching, Kirchweih- oder Erntedankfest und auch das ganze Jahr über bei besonderen Gelegenheiten oder einfach mal zum Nachmittagskaffee.
Diese Auszogne werden wie die bekannten Faschingskrapfen oder Berliner aus einem luftigen Hefeteig hergestellt und zu etwas größeren runden Küchlein mit einem Enddurchmesser von ca. 12 cm geformt.
Das Typische daran ist, dass der innere Teil des Hefegebäcks mit den Händen dünn zu einer Art rundem Fenster ausgezogen wird und von einem luftigen dickeren Teigrand umgeben sein sollte.
Aus diesem Grunde heißt dieses Schmalzgebäck auch ganz einfach Auszogne - was kein Schreibfehler ist, sondern sich einfach nur auf das Formen und Ausziehen der Küchlein mit den Händen bezieht.

Zutaten: für ca. 12 Stück

Für den Hefeansatz:
30 g frische Hefe
1 TL Zucker
4 EL lauwarme Milch
Außerdem:
500 g Mehl Type 405
1 Messerspitze Salz
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Päckchen Vanillinzucker
30 g Zucker
2 Eier Gr. M
Ca. 250 ml lauwarme Milch
60 g geschmolzene Butter
Zusätzlich zum Formen:
Etwas zusätzliches Mehl
1 EL flüssige Butter
Zum Ausbacken:
Eine Fritteuse oder Kochtopf
Reichlich Butterschmalz, Öl,
Kokosfett oder Schweineschmalz
Zum Bestreuen:
Feiner Zucker, Puderzucker oder
ein Zucker/Zimtgemisch

Zubereitung:

Für die Zubereitung von diesem Auszogene Küchlein Rezept alle für die Zubereitung notwendigen Zutaten rechtzeitig in der Küche bei Zimmertemperatur lagern.

Mehl in eine Backschüssel geben und mit der Hand eine Vertiefung in das Mehl eindrücken.
Frische Hefe leicht zerbröckelt in die Mulde geben.
3 – 4 EL lauwarme Milch und 1 TL Zucker darüber geben und mit einem Kaffeelöffel zu einem kleinen Hefebrei verrühren, dabei wenig Mehl vom Rand mit einrühren.
Die Schüssel mit einem Tuch abgedeckt nun für etwa 15 Minuten in der Küche stehen lassen.
Während dieser Zeit Milch abmessen, auf lauwarm erwärmen. Zucker und Vanillinzucker in die warme Milch einrühren.
Butter in einer Tasse schmelzen.
Etwas Zitronenschale abreiben.

Für die Fertigstellung des Hefeteiges:
Rings um die schaumige Hefemischung auf den Mehlrand das Salz und die Zitronenschale aufstreuen.
Zwei zimmerwarme aufgeschlagene Eier ebenfalls hinzu geben.
Mit den Knethaken vom elektrischen Handmixer von der Mitte aus beginnend zusammen mit der lauwarmen Milch/Zuckermischung und der leicht abgekühlten noch flüssigen Butter einen Hefeteig herstellen.
Dabei je nach Bedarf immer wieder etwas zusätzliches Mehl hinzu geben, weiter rühren bis ein glatter nicht mehr zu sehr klebriger, dennoch luftiger Hefeteig entstanden ist.

Den Teig kurz aus der Schüssel nehmen und auf einer mit Mehl ausgestreuten Arbeitsfläche nun mit den Händen nochmals gut durchkneten.
Den Hefeteigballen wieder in die Backschüssel legen und mit einem Tuch abgedeckt an einem warmen Ort solange stehen lassen, bis sich das Teigvolumen deutlich verdoppelt hat.

Inzwischen das bevorzugte Fett in die Schüssel der elektrischen Fritteuse oder in einen Kochtopf einfüllen.

Zwei große Backbleche oder die Tischplatte mit Backpapier auslegen, dünn mit Mehl bestäuben.
Von dem inzwischen hoch aufgegangenen Hefeteig entweder mit den Händen oder mit einem EL etwa 75 g schwere Teigstücke abnehmen, mit den Händen zu Kugeln formen, auf das Backpapier legen und mit der Hand zu flachen Küchlein drücken.
Auf diese Weise aus dem ganzen Teig runde Küchlein formen und für etwa 15 – 20 Minuten nochmals in der warmen Küche zum Aufgehen des Hefeteiges ruhen lassen.

1 EL Butter in einer Tasse schmelzen.

Das Ausbackfett auf etwa 175° C aufheizen.

Die Finger kurz in die flüssige Butter tauchen und jeweils 1 Teigstück rasch von innen her beginnend dünn ausziehen, wobei ringsum ein dickerer, etwa 2 cm breiter Rand entstehen sollte.

Das Teigstück in das heiße Fett gleiten lassen, kurz warten, bis sich ein kleiner goldbrauner Rand gebildet hat, das Schmalzgebäck vorsichtig wenden und die Rückseite ebenfalls knusprig goldbraun ausbacken.
Das Auszogne vorsichtig aus dem Fett heben und auf einer Lage Küchenkrepp kurz zum Entfetten legen.
Je nach Größe des Topfes oder der Fritteuse kann man gleich 2 Schmalzkrapfen gleichzeitig ausbacken.
Die noch heißen Krapfen mit Puderzucker, feinem Zucker oder einem Zucker/Zimtgemisch je nach persönlichem Geschmack bestreut, immer frisch gebacken genießen.

1 Stück vom Auszogene Küchlein Rezept enthält mit Ausbackfett ca. 280 kcal und ca. 12 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Berliner oder Fasnetkrapfen sind nicht nur inder Faschingszeit ein beliebtes Gebäck.
Zum Rezept
Vor Aschermittwoch kann man das Gebäck in jeder Bäckerei kaufen.
Zum Rezept
Zur Desktop Version