<

Schwäbische Dinkelspätzle

Dieses Rezept Dinkelspätzle, ist ein Rezeptvorschlag für handgemachte Spätzle aus hellem Dinkelmehl, bei welchen der Teig nicht mit Wasser, sondern mit kalter Milch zubereitet wird.
Das ergibt, zusammen mit einer kleinen Messerspitze Backpulver und einer Prise Salz, sehr wohlschmeckende, kernige Dinkelspätzle.
Dinkel ist eine Urform von unseren heutigen Weizensorten, geringer im Ernteertrag, daher auch etwas teurer als Weizen, dabei aber sehr widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse und Schädlinge und für die meisten Menschen auch bekömmlicher.
Dinkelprodukte können auch Menschen unbedenklich verzehren, welche sonst an Weizen – Unverträglichkeit leiden.

Zutaten: für ca. 500 g Dinkelspätzle

200 g Dinkelmehl Type 630
oder dunkleres Dinkelmehl
1 Prise Salz
1 Messerspitze Backpulver (1 g)
2 Eier Gr. M
100 ml kalte Milch

Zubereitung:

Für die Zubereitung Mehl in einer Schüssel abwiegen.
Salz und Backpulver hinzu geben und mit dem Mehl vermischen.

Zusammen mit 2 Eiern und kalter Milch mit dem Rührlöffel, oder mit den Knethaken des elektrischen Handmixers, zu einem glatten, glänzenden Spätzlesteig schlagen.
Den Teig solange bearbeiten, bis sich immer wieder kleine Teigblasen bilden.

In einem größeren Kochtopf Wasser aufkochen, danach etwas Salz hinzu geben.

Den Spätzlesteig in kleineren Portionen, entweder in eine zuvor mit reichlich kaltem Wasser ausgespülte Spätzlepresse einfüllen und über dem Topf ins kochende Salzwasser durchdrücken.
Oder ein anderes auf dem Markt befindliches Gerät für Spätzlezubereitung dazu verwenden.

Eine schwäbische Hausfrau nimmt dazu ein spezielles Holzbrett (Spätzlebrett) mit einem Schaber oder einem Messer.
Dabei wird wenig Teig, auf das zuvor mit kaltem Wasser abgespülte Holzbrett dünn aufgestrichen.
Das Spätzlebrett mit der linken Hand über den Kochtopf mit kochendem Wasser gehalten, mit der anderen Hand in schnellen gleichmäßigen Bewegungen mit dem Spätzleschaber oder einem Messer, sehr schmale Streifen vom Teig abgeschabt und ins kochende Wasser fallen gelassen.

Kurz warten bis die Dinkelspätzle an der Oberfläche schwimmen.
Danach die Spätzle mit einem Sieb aus dem Wasser schöpfen und bei gleich anschließendem Verzehren in eine vorgewärmte Schüssel einlegen und noch in heißem Zustand mit ein paar kleinen Butterflöckchen oder 1 TL Öl vermengen. Dadurch wird das Zusammenkleben der Spätzle verhindert.

Oder die heißen Spätzle nach dem Herausschöpfen, kurz in eine Schüssel mit eingefülltem heißem Wasser schwenken, danach kurz abtropfen lassen und in eine vorgewärmte Schüssel legen.
Mit etwas Öl vermischt, kann man die Dinkelspätzle auf diese Weise vorbereitet, ohne dass sie zusammen kleben, bis zum nächsten oder übernächsten Tag mit Folie abgedeckt, im Kühlschrank aufbewahren.

Die oben angegebenen Zutaten ergeben bei mir 550 g fertig gekochte Dinkelspätzle. 100 g Dinkelspätzle enthalten ca. 160 kcal und ca. 3,5 g Fett

Mehr Rezepte finden:

Verweis zu anderen Rezepten:

Schwäbische Spätzle. Nicht nur als Beilage lecker.
Zum Rezept
Mit vielen frischen Kräutern. Gibt Spätzle den letzten Pfiff.
Zum Rezept
Zur Desktop Version